Safety Solutions

Effizienter Materialfluss und höchste Sicherheit

Die zunehmende Automatisierung von Abläufen stellt erweiterte Anforderungen an die Sicherheitskonzepte. Klassische Konzepte wie Muting stoßen dabei oft an ihre Grenzen, z.B. an Übergabestationen und Materialschleusen. Unsere innovativen Sicherheitslösungen garantieren auch bei automatischen Abläufen lückenlose Sicherheit, einen effi zienten Materialfl uss und eine hohe Verfügbarkeit Ihrer Anlage.

 

Nutzen Sie unsere Erfahrung und unser Know‑how

Innovative Ideen entstehen aus Erfahrung und Know-how. Seit über 30 Jahre unterstützen wir mit unserem breiten Produktportfolio sicherheitstechnische Anwendungen in unterschiedlichen Industrien. Unsere Sicherheits-Experten verfügen über umfangreiche Kenntnisse zu den jeweils aktuellen Normen und Standards und der Gestaltung von Sicherheitskonzepten. So entwickeln wir effi ziente Sicherheitslösungen für den Einsatz in automatisierten Umgebungen.

  • Weltweites Netzwerk zertifi zierter Experten für die Erstellung von Sicherheitskonzepten und die Validierung der Lösungen vor Ort
  • Eigenes Solutions Engineering Center
  • Entwicklung und Design nach V-Modell entsprechend EN ISO 13849-1
  • Umfangreiche Auswahl an Sicherheitsprodukten aus eigenem Haus

Ihr Partner für effiziente Sicherheitslösungen

Von der Erfassung der Anforderungen bis zur sicherheitstechnischen Abnahme begleiten Sie unsere professionellen Projekt-Teams. Sie stellen sicher, dass die Sicherheitslösung Ihre Anforderungen erfüllt und sorgen für den reibungslosen Ablauf des Projektes.

Individuell angepasst

Unsere Lösungen basieren auf qualifizierten Sicherheitskonzepten, die bei Bedarf auch erweitert oder neu erstellt werden. Jede Lösung wird individuell an Ihr Anlagen-Layout angepasst und beinhaltet

  • Alle notwendigen Hardware- und Softwarekomponenten
  • Engineering-Dienstleistungen wie Konfiguration und Parametrierung nach Projektanforderungen
  • Inbetriebnahme-Unterstützung
  • Validierung der Sicherheitsfunktion
  • Umfassende Dokumentation

Der Weg zu Ihrer Lösung

1. Erfassen der Anforderungen

  • Layout und Gefahrenbereiche prüfen, Prozessabläufe klären
  • Risikobeurteilung prüfen, Schutzziele definieren
  • Zeitablauf klären

2. Auswahl des Sicherheitskonzepts

  • Bewertung der Anforderungen durch unsere Sicherheitsexperten
  • Auswahl des geeigneten Sicherheitskonzepts und der benötigten Komponenten

3. Konfiguration & Parametrierung

  • Konfguration des Sicherheitssystems
  • Programmierung und Parametrierung entsprechend den Anforderungen
  • Projektspezifische Dokumentation

4. Installation & Inbetriebnahme

  • Bereitstellung der Montage- und Installationsanleitung
  • Montage und Installation der Systemkomponenten
  • Unterstützung bei der Inbetriebnahme und der Einbindung in die Steuerung

5. Sicherheitstechnische Prüfung & Abnahme

  • Validierung der Sicherheitsfunktion
  • Erstinspektion der Sicherheitseinrichtungen
  • Erstellung der Abnahmedokumentation

Beispiele für Safety Solutions

Absicherung von Übergabestationen Roboter / FTS

Anforderung: 

Der Gefahrbereich des Roboters und der Arbeitsbereich der Übergabestation sollen während des gesamten Prozesses gegen Zugang von Personen gesichert werden. Dabei soll das Fahrzeug den Arbeitsbereich vollautomatisch befahren und verlassen können.

Lösung: 

Der gesamte Bereich der Übergabestation wird mit Sicherheits-Laserscannern abgesichert. Bei Durchfahrt des Fahrzeugs passt sich das Schutzfeld dynamisch an die Position des Fahrzeugs an, indem der Umriss des FTS aus dem Schutzfeld ausgeblendet wird.


Ihr Nutzen im Überblick

  • Überwachung von Zugang und Anwesenheit von Personen
  • Lückenlose Sicherheit während des gesamten Zyklus
  • Keine Einschränkungen beim Teiletransport, z.B. bei vorne oder seitlich überhängenden Teilen
  • Autarkes System, einfachste Sicherheitsintegration

 

Systemkomponenten und Sicherheitsparameter

  • Sicherheitssensoren: Laserscanner RSL 400
  • Systemsteuerungen: Siemens SIMATIC S7
  • Leuze Sicherheitsprogramm
  • PL d nach EN ISO 13849-1, SILCL 2 nach IEC 62061
  • 2-kanaliger Sicherheitsausgang

Zugangsüberwachung an Materialübergabestationen

Anforderung: 

Die Roboterzelle wird automatisch bestückt. Dazu wird das Material auf die Förderstrecke geladen, z. B. durch einen Gabelstapler, und dann in die Zelle transportiert. Der Zugang zur Zelle ist abzusichern. Um eine optimale Auslastung der Roboterzelle zu gewährleisten, soll das Sicherheitskonzept auch während des Beladevorgangs einen unterbrechungsfreien Betrieb der Zelle ermöglichen.

Lösung: 

Der Beladebereich der Förderstrecke wird an der Zu- und Ausfuhrseite jeweils durch Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken gesichert. Der Bereich zwischen den Lichtschranken wird durch Sicherheits-Radarsensoren auf Anwesenheit von Personen überwacht.

 

Ihr Nutzen im Überblick

  • Höhere Auslastung der Anlage durch unterbrechungsfreien Betrieb der Roboterzelle auch während des Beladevorgangs
  • Zuführung von Fördergut mit beliebiger Form und Größe durch optimiertes Sicherheitskonzept
  • Zuverlässig und sicher auch unter anspruchsvollen Bedingungen, z. B. bei unvollständig beladenen oder leeren Paletten
  • Unterstützt automatischen Start der Förderstrecke für höhere Effizienz und Sicherheit
  • Keine Aktion durch Bediener notwendig
  • Keine visuelle Kontrolle des Gefahrbereichs erforderlich

 

Funktionsprinzip

Nach Unterbrechung und Wiederfreigabe des Sicherheits-Sensors auf der Zufuhrseite erfolgt die Prüfung des Schleusenbereichs. Radarsensoren überwachen diesen Bereich auf die Anwesenheit von Personen. Nur wenn keine Person im Schleusenbereich erkannt wurde, gibt das System den Sicherheitssensor auf der Ausfuhrseite frei, und das Fördergut kann in die Zelle transportiert werden. Der sicherheitstechnisch korrekte Ablauf wird dabei vom System überwacht. Für die Umsetzung automatisierter Beladeabläufe stellt das System die notwendigen Freigabesignale zur Verfügung.

 

Systemkomponenten und Sicherheitsparameter

  • Sicherheitssensoren: Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken MLD 500, Sicherheits-Radarsensoren LBK mit Controller
  • Systemsteuerung: Sicherheits-Steuerung MSI 400
  • Leuze Sicherheits-Programm
  • PL d nach EN ISO 13849-1, SILCL 2 nach IEC 62061
  • 2-kanaliger Sicherheitsausgang, 2 Meldeausgänge

Zugangssicherung an mehrspurigen Transportanlagen

Anforderung: 

Die Ausgabe der Paletten erfolgt auf einzelnen Bahnen, die über einen Querförderer beschickt werden. Der Querförderer und der dahinterliegende Bereich sollen gegen den Zugang von Personen abgesichert werden. Die Schutzeinrichtung soll jeweils nur die Bahn freigeben, auf der die Palette ausgegeben wird.

Lösung: 

Die Zugangssicherung erfolgt über zwei vertikal ausgerichtete Sicherheits-Laserscanner. Das Sicherheitssystem erhält von der Anlagensteuerung die Information, auf welcher Bahn die Palette ausgegeben wird und passt das Schutzfeld für die Durchfahrt der Palette entsprechend an. Der gesamte Ablauf wird sicherheitstechnisch überwacht.

 

Ihr Nutzen im Überblick

  • Kontinuierliche Überwachung des gesamten Übergabebereichs für bis zu 10 Bahnen und 9 m Breite
  • Lückenlose Sicherheit während der Transportzyklen
  • Hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
  • Optimaler Manipulationsschutz
  • Keine zusätzlichen Triggersensoren notwendig
  • Einfach nachrüstbar

 

Systemkomponenten und Sicherheitsparameter

  • Sicherheitssensoren: Laserscanner RSL 400
  • Systemsteuerung: Leuze MSI 400
  • Leuze Sicherheitsprogramm
  • PL e nach EN ISO 13849 1, SILCL 2 nach IEC 62061
  • 2-kanaliger Sicherheitsausgang

 

Zum Technologiebericht 

Zum Applikationsreport Südzucker AG

Bereichsabsicherung Querverschiebewagen

Anforderung: 

Der Fahrweg des Querverschiebewagens ist mit Sicherheits-Laserscannern auf die Anwesenheit von Personen zu überwachen. Zur optimalen Nutzung der Hallenfläche soll der Wagen bis in die Nähe der Wand fahren. Das Schutzfeld des Sicherheits-Laserscanners muss dazu beim Annähern an die Wand stufenweise reduziert werden.

Lösung: 

Am Querverschiebewagen ist in beiden Fahrtrichtungen jeweils ein Bereichs-Sicherheitssystem mit einem Sicherheits-Laserscanner installiert. Das autark arbeitende System erkennt selbstständig die Annäherung an die begrenzende Wand und verkleinert das Schutzfeld des Sicherheits-Laserscanners automatisch.

 

Ihr Nutzen im Überblick

  • Verbesserung des Sicherheitskonzeptes im gesamten Fahrbereich des Verschiebewagens bei gleichbleibend hoher Systemperformance
  • Die autark arbeitenden Systeme können jeweils über einen zwei kanaligen Sicherheits-Ausgang einfach in die Anlagensteuerung integriert werden
  • Einfach nachrüstbar, minimaler mechanischer Installationsaufwand
  • Auch für den Betrieb von 2 Wagen in einer Gasse

 

Systemkomponenten und Sicherheitsparameter

Bereichs-Sicherungssystem je Fahrtrichtung mit jeweils

  • Sicherheits-Sensor: Sicherheits-Laserscanner RSL 400
  • Systemsteuerung: Sicherheits-Steuerung MSI 400
  • Leuze Sicherheits-Programm
  • PL c nach EN ISO 13849-1, SILCL 1 nach IEC 
  • 2-kanaligem Sicherheits-Ausgang

Zugangssicherung mit dynamischer Formatanpassung

Anforderung: 

Paletten werden von einem Förderband automatisch ein- oder ausgefördert. Die Zugangssicherung soll den Transport von Waren mit wechselnder Breite sowie mit unterschiedlicher Positionierung auf der Palette erlauben, und gleichzeitig ein seitliches Mitlaufen von Personen verhindern.

Lösung: 

Die Zugangssicherung erfolgt über zwei vertikal ausgerichtete Sicherheits-Laserscanner. Messende Sensoren ermitteln die Breite und die Position der Waren und senden diese Information an das Leuze Sicherheitssystem. Dieses passt das Schutzfeld für die Durchfahrt der Waren entsprechend an.

 

Ihr Nutzen im Überblick

  • Kontinuierliche Überwachung des gesamten Zugangsbereichs
  • Lückenlose Sicherheit während der Transportzyklen
  • Hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
  • Geringer Serviceaufwand
  • Optimaler Manipulationsschutz
  • Einfach nachrüstbar

 

Funktionsprinzip

Zwei Sicherheits-Laserscanner erzeugen ein vertikales Schutzfeld. Vor dem Schutzfeld sind auf beiden Seiten neben der Förderstrecke optische Abstandssensoren installiert, welche die Breite der Ware und deren Position auf der Förderstrecke erkennen. Mit diesen Informationen gibt das Sicherheits-System in dem Schutzfeld ein entsprechendes Fenster frei, durch welches die Ware unterbrechungsfrei gefördert werden kann. Seitlich neben der Ware bleibt der Zugang weiterhin gesichert. Nachdem die Ware das geöffnete Schutzfeld-Fenster passiert hat, wird das Schutzfeld wieder in den ursprünglichen, geschlossenen Zustand zurückgesetzt. Der gesamte Ablauf wird sicherheitstechnisch überwacht.

 

Systemkomponenten und Sicherheitsparameter

  • Sicherheits-Sensoren: Sicherheits-Laserscanner RSL 400
  • Messende Sensoren: Optische Abstandssensoren
  • Leuze Sicherheits-Programm
  • PL d nach EN ISO 13849-1, SILCL 2 nach IEC 61508
  • 2-kanaliger Sicherheits-Ausgang

Bereichssicherung von linearen Verschiebewagen

Anforderung: 

Der Verschiebewagen kreuzt den Verkehrsweg in regelmäßigen Abständen. Während des gesamten Bewegungsprozesses soll der relevante Bereich des Verkehrsweges gegen den Zugang von Personen gesichert werden. Der Verschiebewagen soll den gesicherten Bereich jedoch vollautomatisch durchfahren können.

Lösung: 

Der relevante Verkehrsbereich wird durch Sicherheits-Laserscanner gesichert. Diese erkennen mit ihren Schutzfeldern den Zugang und die Anwesenheit von Personen. Während des Verfahrprozesses wird der Umriss des Wagens dynamisch aus den Schutzfeldern ausgeblendet. So bleibt der gesamte Bereich jederzeit optimal gesichert.

 

Ihr Nutzen im Überblick

  • Überwachung von Zugang und Anwesenheit von Personen
  • Lückenlose Sicherheit während des gesamten Prozesses
  • Keine Einschränkungen beim Teiletransport – auch überhängende
    Teile sind möglich
  • Autarkes System mit einfacher Integration in den Sicherheitskreis
    der übergeordneten Steuerung

 

Funktionsprinzip

Die Sicherheits-Laserscanner sichern durch ihre Schutzfelder den Bereich des Verkehrswegs, in dem sich der Verschiebewagen bewegt. Sie erkennen gleichzeitig die Anwesenheit von Personen und die Position des Wagens im Überwachungsbereich. Während der Fahrt nutzt das Sicherheits-System diese Informationen, um den Umriss des Wagens durch Umschalten der Schutzfelder aus dem gesicherten Bereich auszublenden. So wird der überwachte Bereich durchgängig gesichert und das Sicherheitsniveau bleibt während des gesamten Prozesses erhalten.

 

Systemkomponenten und Sicherheitsparameter

  • Sicherheits-Sensoren: Sicherheits-Laserscanner RSL 400
  • Systemsteuerung: Siemens SIMATIC S7
  • Leuze Sicherheits-Programm
  • PL d nach EN ISO 13849-1, SILCL 2 nach IEC 62061
  • 2-kanaliger Sicherheits-Ausgang

Zugangssicherung an Palettenmagazinen – mit automatischem Wiederanlauf

Anforderung: 

Die Zugangssicherung zum Palettenmagazin soll den Zutritt von Personen verhindern und gleichzeitig die Zuführung von Paletten durch einen Gabelstapler ermöglichen. Nachdem der Gabelstapler den Übergabebereich wieder verlassen hat, soll der Wiederanlauf automatisch erfolgen, um die Unterbrechung des Arbeitsprozesses zu minimieren.

Lösung: 

Der Zugangsbereich wird durch einen Sicherheits-Lichtvorhang gesichert. Zusätzlich sind in den Bereichen vor und hinter dem Sicherheits-Sensor Induktionsschleifen in den Boden eingelassen. So kann das Sicherheits-System zwischen Gabelstapler und Personen unterscheiden.

 

Ihr Nutzen im Überblick

  • Optimale Anlagenauslastung durch automatischen Wiederanlauf der Maschine ohne manuelle Bedienereingriffe
  • Hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
  • Geringer Serviceaufwand
  • Optimaler Manipulationsschutz
  • Einfache Einbindung in den Sicherheitskreis der übergeordneten Steuerung

 

Funktionsprinzip

Bei einer Auslösung des Sicherheits-Lichtvorhangs wird der Arbeitsprozess des Palettenmagazins unterbrochen – unabhängig davon, ob eine Person oder ein Gabelstapler das Schutzfeld unterbrochen hat. Wird jedoch durch die im Boden installierten Induktionsschleifen die Anwesenheit eines Gabelstaplers erkannt, und führt dieser den vorgegebenen Prozessablauf korrekt aus, so leitet das Sicherheits-System den automatische Wiederanlauf des Arbeitsprozesses ein.

 

Systemkomponenten und Sicherheitsparameter

  • Sicherheits-Sensor: Sicherheits-Lichtvorhang MLC 500, mit Gerätesäulen zur Bodenbefestigung
  • Induktionsschleifen-Set mit Auswerteeinheit
  • Systemsteuerung: Sicherheits-Steuerung MSI 400
  • Leuze Sicherheits-Programm
  • PL d nach EN ISO 13849-1, SILCL 2 nach IEC 62061
  • 2-kanaliger Sicherheits-Ausgang